NÄCHSTE MI(N)T-MACH-AUSSTELLUNG
Mädchen mit Technik
Planung 2018

SMART PFAD ODENWALD

Möglichst jedes Jahr eine Ausstellung für die Grundschulkinder der Region! Mit diesem hoch gesteckten Ziel ist die Joachim & Susanne Schulz Stiftung mit expirius gestartet. Im Grundschuljahr 2016/2017 wurde dann aber ein Angebot wie zuvor die Luffft-Ausstellung (2014/15) oder die Miniphänomenta (2015/16) von den Schulen vermisst. Was ist passiert? Ist expirius schon die Luf(ff)t ausgegangen oder gibt es keine (Mini)Phänomene mehr, die als Ausstellung in den Odenwald kommen könnten?

Nein, im Gegenteil. Die Erfolge und die großartige Resonanz auf die bisherigen Ausstellungen haben uns darin bestärkt, die Idee zu einer eigenen, dauerhaften MINT-Mitmach-Ausstellung für die Familien und Bildungseinrichtungen der Region anzugehen und umzusetzen. Da sich die Joachim & Susanne Schulz Stiftung als Innovationsmotor der Region versteht, werden wir mit dieser neuen Ausstellung auch gänzlich neue Wege beschreiten – und gleichzeitig bestehende Wege neu gestalten. Im Herzen des Fördergebiets der Stiftung entsteht ein MINT-Erlebnis-Pfad mit 7 Stationen, an denen jeweils ein Thema (zum Beispiel Wasser, Technik oder Transport) auf großen Exponatinseln erlebbar gemacht werden soll. Der Smart Pfad wird sich entlang des 15km langen Main-Neckar-Radweges an der Mud erstrecken, dem Verbindungsfluss zwischen Mudau und Amorbach, durchquert dabei zwei Bundesländer, vier Ortschaften und eine vielfältige Landschaft. Die Kosten trägt die Stiftung, mit Unterstützung des Naturparks Neckartal-Odenwald und mit Hilfe der Unternehmen und Vereine der Region. Dieses Großprojekt erfordert natürlich viel Planung, Kreativität, Fachwissen und Erfahrung. Nach einer komplexen und lebendigen Entwicklungsphase stehen wir nun kurz vor dem Baubeginn, so dass der Pfad spätestens im Frühjahr 2019 zum Erforschen freigegeben werden kann.

Expirius ist explizit für die Förderung der Region ins Leben gerufen worden. Da der Smart Pfad auch überregional an Bedeutung gewinnen soll, wird er inzwischen neben expirius als eigenständiges Projekt von der Stiftung vorangetrieben. Unter eigenem Logo und auf einer eigenen Webseite könnt ihr euch bald noch näher darüber informieren.

Den Informationsflyer zu dem Projekt gibt es hier.




Ausstellungen
Mädchen mit Technik
Bisherige Ausstellungen

MINPHÄNOMENTA & LUFFFT

Expirius feierte seine Gründung und seinen Auftakt im November 2014 mit der Mitmachausstellung "Luffft", in der dieses unsichtbare, aber kraftvolle und lebenswichtige Element für Kinder ab 5 Jahren begreifbar gemacht wurde. Einen Monat lang standen die Türen der Ausstellung den umliegenden Schulen und Kindergärten offen. Neben der Luft-Orgel, einer Rohrpost und dem selbst anzutreibenden Riesenventilator haben noch 15 weitere Exponate die Kinder so nachhaltig beeindruckt, dass wir auch heute noch manchmal davon erzählt bekommen.

Im Schuljahr 2015/2016 war dann die Ausstellung Miniphänomenta an insgesamt 13 Grundschulen am Bayerischen Untermain und im Odenwald zu Gast. Als Regionalpartner des Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V. (bbw) verlieh expirius, finanziert durch die die Joachim & Susanne Schulz Stiftung, für ein Schuljahr die Miniphänomenta an regionale Schulen, organisierte dazu vorab eine Fortbildung für die Lehrkräfte der teilnehmenden Einrichtungen und koordinierte später die vielen Umzüge der Ausstellung. Ab Mitte November 2015 zogen die Experimentierstationen im Zwei-Woche-Rhythmus in die Flure und Räume der ausgewählten Schulen ein.

Das Experimentierfeld gab eine anschauliche Antwort auf die Frage, wie technisches Verständnis und eine Grundbildung zu naturwissenschaftlichen Phänomenen bereits im Grundschulalter nachhaltig gefördert werden kann. Jedes einzelne Exponat der 52 Stationen ist eine Einladung an die Kinder: "Finde heraus, wie ich funktioniere! Was kannst Du alles ausprobieren?" Die Miniphänomenta vermittelte den beteiligten Kindern, Eltern und Lehrern viel Spaß und den Mut zu neuen Lehr- und Lernerfahrungen. Erklärende Texte oder Gebrauchsanweisungen suchte man dabei vergebens. Durch ihre Neugier angetrieben, fanden die Kinder auch ohne Anleitung heraus, welches Phänomen sich hinter einer Station verbirgt. Diese selbstständig gewonnenen Erkenntnisse sind eine kostbare Basis für zukünftige naturwissenschaftlich-technische Unterrichtsinhalte.




Experiothek

Der Experimente-Bus

Experiothek

Die Experiothek funktioniert wie eine Bibliothek, bei der man Experimente und Forscherausstattungen ausleihen kann. Dazu kommt sie einmal in der Woche an die Schule. Neugierig?

Newsletter

Auf dem Laufenden

Abonniere für alle aktuellen Infos unseren Newsletter.